Das Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben – die Eintrittskarte zum Vorstellungsgespräch

Das Bewerbungsschreiben – die Eintrittskarte zum VorstellungsgesprächWer glaubt, dass gute Zeugnisse und ein tabellarischer Lebenslauf allein dazu genügen, um zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden, der täuscht sich gewaltig. In vielen Fällen wird die Aussagekraft des Bewerbungsbeschreibens unterschätzt und daher nur halbherzig verfasst. Dabei stellt es die Visitenkarte für den Eintritt in ein Unternehmen dar, denn es ist das Erste, was der Personalverantwortliche liest. Wie Sie ein Bewerbungsschreiben aufsetzen und welche Fehler Sie vermeiden sollten, lesen Sie in den folgenden Abschnitten.

Grundregeln für eine richtige Bewerbung

Bevor Sie anfangen, Ihre Bewerbung zu schreiben, gilt es, einige formelle Regeln einzuhalten.
Wenn in der Stellenausschreibung ein Ansprechpartner genannt wird, so sollte er auch im Kopf des Anschreibens stehen und dieser auch im Bewerbungsschreiben namentlich angesprochen werden.
Im Briefkopf sollten Ihre persönlichen Daten wie Anschrift, Telefon, Handy und E-Mail Adresse enthalten sein, damit man Sie ohne Probleme kontaktieren kann. In der Regel werden Sie telefonisch, aber auch per Mail kontaktiert. Stellen Sie diese Möglichkeiten gut lesbar und am besten Fett formatiert dar.
Das Anschreiben muss in jedem Fall fehlerfrei gesendet werden, denn Rechtschreibfehler sind oftmals das vorzeitige Aus für Ihre Bewerbung. Sie weisen Ihnen Schludrigkeit in Ihrer Arbeit nach und der Verantwortliche wird denken, dass Ihre Arbeitsauffassung genauso ist. Lesen Sie das Bewerbungsschreiben drei Mal durch, bevor Sie es abschicken, und lassen Sie es vielleicht noch einmal von einer anderen Person Korrekturlesen.

Das Bewerbungsschreiben inhaltlich ansprechend gestalten

Auch beim Verfassen Ihres Bewerbungsschreibens gilt es, einige grundlegende Dinge zu beachten. Wie schon erwähnt, sprechen Sie die Person, die in der Stellenausschreibung genannt wurde, auch namentlich an. Dies ist eine Form der Höflichkeit und könnte Ihnen ansonsten negativ ausgelegt werden. Lediglich wenn kein Ansprechpartner genannt wird, verwenden Sie den Standard “Sehr geehrte Damen und Herren”.
Beschreiben Sie anschließend, warum Sie sich auf diese Stelle und bei diesem Unternehmen bewerben. Hier sollte der Personalverantwortliche auf jeden Fall Ihre Motivation und einen frühen Identifikationsfaktor mit dem Unternehmen erkennen.

Danach ist es an der Zeit, etwas über sich selbst zu erzählen. Beschreiben Sie Ihre Stärken und warum genau Sie der Richtige für diese Stelle sind. Verzichten Sie dabei auf Übertreibungen. Zählen Sie Ihre Stärken auf und Ihre Erfahrungen. Tun Sie dies so knapp wie möglich, denn es gibt neben Rechtschreibfehlern kaum ein schlimmeres Ko – Kriterium, als den zukünftigen Chef mit einem ellenlangen Essay zu langweilen. Pflegen Sie einen unterhaltenden, aber trotzdem seriösen Schreibstil. Seien Sie humorvoll, aber übertreiben Sie es nicht. Geben Sie auch Hinweise auf Zeugnisse von Unternehmen, in denen Sie besonders erfolgreich gearbeitet haben.

Werden Sie in der Ausschreibung nach Ihren Gehaltsvorstellungen gefragt, so geben Sie diese auch an. Bei der Gehaltsfrage ist es immer wichtig, sich vorab in verschiedenen Internetforen zu informieren, wie die aktuellen Konditionen sind. Nehmen Sie dabei den gesunden Mittelweg. Gehen Sie nicht zu hoch aber seien Sie auch nicht zu bescheiden, denn das kann Ihnen wiederum als mangelndes Selbstbewusstsein ausgelegt werden. Wichtig für Sie ist es, zunächst einen Fuß in die Tür zu bekommen.
Beenden Sie das Schreiben mit der Grußformel “Mit freundlichen Grüßen” und geben Sie darunter die Anlagen, wie Zeugnisse, Lebenslauf oder Passbild, an. Das Bewerbungsschreiben legen Sie lose in die Mappe, so dass der Personaler es direkt greifbar hat.

Gute Eigenschaften im Bewerbungsschreiben richtig formulieren

Wichtig in einem Bewerbungsschreiben, ist es, Ihre positiven Eigenschaften richtig darzustellen. Hierbei will der zukünftige Arbeitgeber sehen, in welcher Form sie dem Unternehmen von nutzen sind. Neben Ihren fachlichen Qualifikationen zählen dabei auch die menschlichen Faktoren. Der Arbeitgeber möchte vor allem lesen, dass Sie ein Teamplayer sind. Auch wenn Sie in der Realität bereits erfahren haben, dass die Wahrheit in Sachen Team oft anders aussieht, so blenden Sie dies in Ihrem Anschreiben unbedingt aus. Stellen Sie sich als Teamplayer dar, denn nichts anderes will der Personalchef von Ihnen lesen.

Auch sollten Sie sich ins Bewusstsein rufen, dass ein guter Arbeitgeber viel in Ihre Einarbeitung investieren wird. Er ist demnach an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Stellen Sie deshalb in den Vordergrund, warum Sie gerade für dieses Unternehmen tätig sein wollen. An dieser Stelle sollte ihr Identifikationsfaktor klar zur Geltung kommen, denn kein Chef möchte Zeit und Geld für jemanden opfern, der nach einem Jahr die Firma wieder verlässt. Versetzen Sie sich in diesem Moment in die Arbeitgeberperspektive und stellen Sie sich vor, was er von ihnen lesen möchte. Informieren Sie sich vorher gut über das Unternehmen, um auch das passende zu schreiben. Auf den Internetseiten finden Sie vieles über die jeweilige Unternehmensphilosophie.

Ehrlichkeit in der Bewerbung

Ein wichtiges Kriterium, was weniger formal aber dennoch tragend ist: Seien Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben ehrlich und versuchen Sie nicht, Lücken in ihrem Lebenslauf mit Fantasiestellen zu füllen. Ein guter Personaler erkennt dies sofort und in der heutigen Zeit ist es kein Problem, die Wahrheit hinter den Lücken aufzudecken. Seien Sie ehrlich und geben Sie auch Misserfolge offen zu, denn dies erkennt man als eine Form der Stärke. Jeder Personaler weiß, dass es kaum einen Menschen gibt, bei dem alles im Leben rund gelaufen ist. Stehen Sie auch zu ihren Misserfolgen, denn sie zeugen von einer gewissen Lebenserfahrung.

top